Zweckverband Verband Region Schwäbische Alb

Image

Mit zunächst acht Mitgliedsstädten und -gemeinden (Laichingen, Berghülen, Drackenstein, Heroldstatt, Hohenstadt, Merklingen, Nellingen und Westerheim) wurde der Zweckverband 2016 gegründet. Später schlossen sich Bad Ditzenbach, Mühlhausen im Täle, Dornstadt und Wiesensteig an.  
Das Ziel des Verbands ist die Förderung und weitere Entwicklung der Region Oberes Filstal / Laichinger Alb. Dazu treibt er die Realisierung des Bahnhofs Merklingen (Schwäbische Alb) und des interkommunalen Industrie- und Gewerbeparks voran.


Bahnhof Merklingen (Schwäbische Alb)

Der Realisierungs- und Finanzierungsvertrag (RuFV) wurde am 2. Dezember 2016 von Verkehrsminister Winfried Hermann, Bahnvorstand Dirk Rompf und dem Verbandsvorsitzenden Klaus Kaufmann im Rathaus Merklingen unterzeichnet. Vertragspartner sind dabei die Deutsche Bahn AG, das Land Baden Württemberg und der Zweckverband „Verband Region Schwäbische Alb – Verband zur Errichtung des Bahnhofs Merklingen (Schwäbische Alb) und der interkommunalen Entwicklung von Industrie und Gewerbe“.

In Merklingen sollen künftig Züge der Linie Würzburg–Stuttgart–Ulm–Friedrichshafen halten. Die Reisezeit zum Stuttgarter Hauptbahnhof soll 31 Minuten, zum Stuttgarter Flughafen 20 Minuten und nach Ulm 11 Minuten betragen.

Für die Pendler sollen neben dem Bahnhof Merklingen (Schwäbische Alb) 400 Parkplätze entstehen. Die Erschließung erfolgt über eine Stichstraße von der Kreisstraße 7407 aus. Die Anlage beinhaltet auch 50 Fahrradabstellplätze, eine WC-Anlage sowie Ladestationen für E-Fahrzeuge.

WEBCAM DER BAUSTELLE MERKLINGER BAHNHOF


Interkommunaler Industrie- und Gewerbepark

Der überregionale Bahnhof wertet die Infrastruktur der Region auf und birgt wirtschaftliche Entwicklungsmöglichkeiten. Zur Finanzierung ist ein 50 Hektar großer Industrie- und Gewerbepark geplant, dessen Standort an der A8 zwischen Merklingen und Nellingen, nahe dem neuen Bahnhof, in der Verbandssitzung vom 12.12.2018 festgelegt wurde.

In den nächsten Jahren steht nun die Erstellung des Flächennutzungsplans für das Gebiet und darauf folgend die Erstellung eines Bebauungsplans an.

Beides soll unter systematischer Beteiligung der Bürgerschaft erfolgen.

Entwicklungsplan

Image
 

Entwicklungsplan RSA
  • 2016
       

    Gründung Zweckverband

    Ende November 2016 gründeten zunächst 8 Städte und Gemeinden den Zweckverband „Verband Region Schwäbische Alb – Verband zur Errichtung des Bahnhofs Merklingen (Schwäbische Alb) und der interkommunalen Entwicklung von Industrie und Gewerbe“. Die Zahl der Mitgliedsgemeinden liegt inzwischen bei zwölf.

     

  • Juli
      2018

    Standortkonzeption

    2017 wurde das Büro Künster mit der Suche nach einem geeigneten Standort für den geplanten Industrie- und Gewerbepark beauftragt.

    In der Verwaltungsratssitzung vom 19. Juli 2018 trug das Büro Künster den Entwurf einer Standortkonzeption für einen interkommunalen Industrie- und Gewerbepark vor. Ohne vorgegebene Präferenzen prüfte das Büro zunächst den gesamten Planungsraum des Verbands Region Schwäbische Alb mit etwa 33.000 ha. Nach der Prüfung und Analyse von zunächst 22 Suchräumen durch eine festgelegte Methodik lagen lediglich für drei Suchräume keine Ausschlusskriterien vor. Unter diesen bietet der Standort 2 im Suchraum Merklingen – Nellingen unmittelbar an der L 1230 die besten Möglichkeiten und Chancen für die Realisierung eines interkommunalen Industrie- und Gewerbeparks.

    Standortuntersuchung interkommunales Gewerbegebiet

    Am 12.12.2018 hat die Verbandsversammlung der erarbeiteten Standortkonzeption zugestimmt.

     

  • 2016
       

    Der Bahnhof Merklingen

    Der Bahnhof Merklingen (Schwäbische Alb) ist ein geplanter Regionalbahnhof an der Neubaustrecke Wendlingen–Ulm bei Merklingen.

    Die Finanzierungsvereinbarung wurde am 2. Dezember 2016 unterzeichnet. Der Bahnhof ist derzeit im Bau und soll im Dezember 2021 in Betrieb genommen werden.

  • 1.
      Feb. 2019

    Beginn Bürgerbeteiligung

    Am 1. Februar 2019 informiert der Zweckverband Region Schwäbische Alb die Bürgerschaft der Region zum Planungsstand des interkommunalen Industrie- und Gewerbeparks, zu den nächsten Schritten sowie zu den Beteiligungsmöglichkeiten der Bürger. Alle Einwohner der zwölf Verbandsgemeinden sind zu der Informationsveranstaltung herzlich eingeladen.

    Die Veranstaltung markiert den Beginn eines systematischen Informations- und Beteiligungsprozesses, in dessen Verlauf die Bürgerschaft bei der konkreten Gestaltung des interkommunalen Gewerbegebiets mit einbezogen wird.

2016Juli 201820161. Feb. 2019