Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ich freue mich, dass Sie sich auf dieser Webseite einen Überblick über die Entwicklung des interkommunalen Industrie- und Gewerbeparks Verband Region Schwäbische Alb verschaffen wollen.

Zwölf Gemeinden unserer Region haben sich zum Verband Region Schwäbische Alb  zusammengeschlossen und sich erfolgreich für den Bau des Bahnhofs Merklingen (Schwäbische Alb) eingesetzt. Dieser überregionale Bahnhof wertet die Infrastruktur der Region auf und birgt wirtschaftliche Entwicklungsmöglichkeiten. Die Mitgliedsgemeinden steuern 13 Millionen Euro zum Bau des Bahnhofes bei. Zur Refinanzierung ist ein 50 Hektar großer Industrie- und Gewerbepark geplantDie Verbandsversammlung hat hierfür in ihrer letzten Sitzung ein Standort an der A8 zwischen Merklingen und Nellingen, nahe dem neuen Bahnhof Merklingen (Schwäbische Alb), festgelegt.

Der Industrie- und Gewerbepark bietet ein hohes Potenzial für die Entwicklung unserer Region: Sein Standort am Autobahnanschluss und in Fußnähe zum zukünftigen Bahnhof Merklingen (Schwäbische Alb) ermöglicht die Ansiedlung attraktiver und zukunftssicherer Gewerbe- und Industriebetriebe und erhöht so die Wettbewerbsfähigkeit unserer Region. Zudem wirkt die zentrale Ansiedlung von Gewerbe und Industrie entlang der Entwicklungsachse Ulm – Stuttgart der Zersiedlung unserer Region entgegen und bietet eine ortsdurchfahrtsfreie Autobahnanbindung.

Die Planung und Realisierung des interkommunalen Industrie- und Gewerbeparks ist ein wichtiger Baustein für unsere Zukunftssicherung. Deswegen möchten wir die Bürgerinnen und Bürger, die Betroffenen und Interessengruppen frühzeitig in einem kooperativen Planungsprozess beteiligen. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich zu informieren oder uns im Online-Forum Ihre Fragen, Bedenken oder Gestaltungsideen mitzuteilen. Ich freue mich auf Ihre Impulse und einen konstruktiven Dialog.

Mit den besten Grüßen

Ihr

Klaus Kaufmann

Vorsitzender des Zweckverbands „Verband Region Schwäbische Alb“


Image